MENÜ
Die Zeiten ändern sich doch einige Hochzeitstraditionen bleiben bestehen. Es liegt allerdings an Ihnen ob Sie den Traditionen folgen wollen, oder lieber eigenene Wege gehen.
Entdecken Sie die Geschichte und die Traditionen der Eheschließung.

Hochzeitstraditionen

Die Geschichte des Verlobungsrings
Die Geschichte der Trauringe
Der Heiratsantrag
An welchem Finger trägt man seinen Ehering?
Was die Braut tragen muss
Hochzeitstage

Die Geschichte des Verlobungsrings

Der Brauch zur Verlobung einen Ring zu verschenken, wurde bereits in der Antike bei den alten Römern und Griechen gepflegt. Einige behaupten sogar, dass dieser Brauch bis auf die alten Ägypter zurückgeht. Im Mittelalter tauschten Mann und Frau zur Verlobung einen einfachen Ring, ohne weiteren Edelsteinschmuck, aus.

Es wird berichtet, dass Agnès de Sorel (1422-1450), die Geliebte von Karl VII., die erste Frau war, die Diamantschmuck trug. Aus dieser Zeit stammt auch der Brauch einen  Trauring mit Diamanten  zu tragen. Im Jahre 1477 verschenkte beispielsweise Erzherzog Maximilian von Habsburg einen Ring an Maria von Burgund. Der Diamant,der härteste Stein, wurde somit zum Symbol von ehelicher Treue.

Es gibt den Brauch als Verlobungsring einen Solitär (einen Ring mit einem eizelnen Diamant) zu verschenken. Die meisten Ringe, die für diesen Zweck gekauft werden, sind mit einem runden Diamanten, einem sogenannten Brillianten, besetzt.

 Werfen Sie einen Blick auf alle unsere Verlobungsringe >


Verlobungsring

Die Geschichte der Trauringe

Im Gegensatz zum Verlobungsring, weiß man nicht genau wann die ersten Trauringe aufgetaucht sind. Wie wir jedoch bereits berichtet haben, war der ursprüngliche Verlobungsring bereits ein Goldring. Erst seit dem 15.Jahrhundert wird zwischen Verlobungsring und Ehering unterschieden. Der Verlobungsring sollte mit einem Edelstein (meist einem Diamanten) besetzt sein, während der Trauring eher schlicht gehalten ist. 

Zur Hochzeit schenken sich die Eheleute goldene Trauringe, oder, wenn man es etwas glanzvoller mag, kann der Ring der Braut mit einem Diamanten besetzt sein. Idealerweise passt der Trauring mit dem Verlobungsring zusammen und hat beispielsweise eine ähnliche Farbe wie der Ehering, oder eine Form die den Trauring perfekt ergänzt. 

Hier finden Sie alle unsere Trauringe >


Diamanttrauring

 

Der Heiratsantrag

Traditionell macht der Mann seiner Geliebten den Heiratsantrag, und wenn man den althergebrachten Traditionen folgt, muss er sich zuvor das Einverständnis des Brautvaters einholen. Ob dieser zustimmt oder nicht, hing auch von objektiven Kriterien ab, beispielsweise wie der Mann finanziell gestellt ist und ob er die Bedürfnisse der jungen Frau erfüllen kann. Heute wird dieser Brauch nur noch von wenigen gepflegt, wobei diese dann meist nur formhalber beim Brautvater um die Hand anhalten. Die entgültige Entscheidung wird normalerweise allein von der jungen Frau getroffen.

Ganz romantisch und traditionell ist es wenn der Mann zum Heiratsantrag auf die Knie geht und ihr den Ring in einem Schmucketui präsentiert. Also Verlobungsring verschenkt man normalerweise einen Solitär, der meist mit einem Brillianten (rund geschliffener Diamant) besetzt ist.  

Trotz dieser Tradition ergreifen auch immer mehr Frauen die Initiative und machen den ersten Schritt. Es ist also heutzutage genauso üblich, dass die Frau einen Hochzeitsantrag macht 



Ehering

An welchem Finger trägt man seinen Ehering?

In der Antike glaubte man, dass eine Vene vom Rinfinger der linken Hand direkt zum Herzen führt und trug deswegen auch den Ring des Geliebten an dieser Hand. Diese Vene wurde "Vena Amoris" genannt.

Dass der Ring, am sogenannten "Ringfinger" getragen wird, wurde durch einem Brauch aus dem 17. Jahrhundert noch weiter bestärkt. Damals berührte der katholische Pfarrer  bei der Trauung die ersten drei Finger der linken Hand einem nach dem anderen, also Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger, was die Dreifaltigkeit symbolisieren sollte. Auf den vierten Finger der Hand wurde dann der Ring gesetzt.

Je nach Land und Kultur werden Verlobungsring und Trauring entweder an der linken oder an der rechten Hand getragen. In Deutschland und Spanien beispielsweise trägt man den Verlobungsring and der linken Hand, den Trauring hingegen an der rechten Hand. In vielen anderen Ländern werden sowohl Trauring als auch Verlobungsring zusammen am Ringfinger der linken Hand getragen.



Goldener Trauring

Was die Braut tragen muss

Something old, Something new, Something borrowed, Something blue” das bedeutet: etwas Altes, etwas Neues, etwas Gebrauchtes, etwas Blaues. Diese Tradition wurde im 19. Jahrhundert aus England übernommen. 

Hinter diesem Brauch steht folgende Bedeutung: 
- Das "Alte" steht für die familiere Bindung der Braut und ihr Leben vor der Hochzeit. 
- Das "Neue" symbolisiert den Erfolg im weiteren Leben. 
- Das "Geliehene" steht für Glück und Segen für das Brautpaar. 
- Das "Blaue" symbolisiert Treue und Reinheit. Oft wählt die Braut hierfür ein verstecktes Accessoire, wie beispielsweise ein Strumpfband. 

Werfen Sie einen Blick auf unseren Brautschmuck>



Brautschmuck

Hochzeitstage

Die verschiedenen Hochzeitstage:
 
1.   Hochzeitstag: Papierhochzeit 
10. Hochzeitstag: Rosenhochzeit 
15. Hochzeitstag: Kristallhochzeit 
20. Hochzeitstag: Porzellanhochzeit 
25. Hochzeitstag: Silber hochzeit 
30. Hochzeitstag: Perlen Hochzeit 
40. Hochzeitstag: Rubinhochzeit
50. Hochzeitstag: Goldene Hochzeit 

Häufig wird zu den runden Hochzeitstagen ein Schmuck aus Gold, besetzt mit Diamanten verschenkt, der als Symol für die gemeinsamen Jahre des Paares steht.

Mancheml bekommt eine Braut, die keinen Verlobungsring besitzt, auch als Ersatz einen Diamantring zum Hochzeitstag.

Hier sehen Sie mögliche Geschenke zum Hochzeitstag >



Hochzeitstag